Es wird sehr oft gesagt, dass Kosmetikprodukte mit dem Harnstoff gut sind und es sich lohnt, sie anzuwenden. Die meisten Personen sind sich aber nicht dessen bewusst, was Harnstoff eigentlich ist. Lesen Sie interessante Informationen über den Harnstoff und erfahren, welche kosmetischen Eigenschaften er hat!

Wir kennen die Wirkung des Harnstoffs seit Hunderten Jahren. Trotzdem haben wir erst in der letzten Zeit angefangen, das Produkt in der Kosmetik anzuwenden.

Was ist Harnstoff?

Der Harnstoff kommt natürlich in unserem Organismus vor – das ist ein Nebenprodukt des Stoffwechsels von Proteinen, das zusammen mit dem Harn (wahrscheinlich ist das ein Grund für die ähnlichen Namen) und dem Schweiß ausgestoßen wird.

Der Harnstoff befindet sich ebenfalls in der Haut, in der er ein Hauptelement des natürlichen Feuchthaltefaktors (Natural Moistutizing Factors, NMF) ist. Es kann gesagt werden, dass der Harnstoff ein natürliches Feuchthaltemittel ist, das für die richtige Feuchtigkeitsspende sorgt.

Synthetischer Harnstoff

Der Harnstoff lässt ist ebenfalls im Inhalt vieler Kosmetikprodukte finden. Das ist natürliche eine synthetische Version des Produkts. Als Harnstoff wird umgangssprachlich Diamid der Kohlensäure bezeichnet – es wird auch Carbamid genannt. Es wurde zum ersten Mal im Jahr 1828 von einem deutschen Chemiker mit dem Namen Friedrich isoliert.

Der Harnstoff ist nicht toxisch und verursacht keine allergischen Reaktionen, deswegen kann er ohne Beschränkungen angewendet werden. Er wird aus Ammoniak und Kohlendioxid gewonnen. Die synthetische Version des Harnstoffs hat eine Form des weißen, geruchslosen Pulvers.

Brauchen wir den Harnstoff?

Ja, sehr! Das ist ein Bestandteil unserer Haut. Der Gehalt am Harnstoff soll unter anderen Feuchthaltemitteln 7 Prozent hoch sein. Der übermäßige Mangel an das Produkt führt zur Entwässerung der Haut.

Es ist nicht zu vergessen, dass die Menge des natürlichen Harnstoffs im Laufe der Zeit sinkt. Während eine 20-Jährige eine richtig angefeuchtete Haut hat, ist im Laufe der Zeit eine immer größere, äußere Unterstützung notwendig, weil der Harnstoff fehlt.

Harnstoff – Eigenschaften und Wirkung

Das ist eines der besten feuchtigkeitsspendenden Mittel, die in der Kosmetik angewendet werden. Der Harnstoff wirkt wie ein Schwamm und speichert Wasser in tiefen Hautschichten. Er beugt außerdem dem Wasserverlust vor.

Der Harnstoff mildert Reizungen und fördert die Heilung von verschiedenen Hautkrankheiten wie Schuppenflechte oder atopisches Ekzem. Das ist möglich dank der antiseptischen und schuppenden Wirkung, die ebenfalls die Heilung von Wunden unterstützt. Kein Wunder, dass der Harnstoff sehr oft als eine Kompresse für die Haut bezeichnet wird.

Harnstoff in der Kosmetik

Es gibt aktuell zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten des Harnstoffs. Das ist ein häufiger Inhaltsstoff der Cremes (für Hände, Füße, Gesicht), Körperlotionen, Gesichtswässer, Haarshampoos, Conditioner und sogar Zahnpasten.

Es ist wissenswert, dass die erste Creme mit dem Harnstoff erst Ende des Zweiten Weltkrieges entstanden ist. Der Harnstoff wird seit kurzem bei der Herstellung der Kosmetikprodukte so häufig benutzt.

Wem kann Harnstoff helfen?

Kosmetikprodukte mit dem Harnstoff sind ideal für Personen mit einer sehr trockenen Haut, die Wasser sehr schnell verliert. Das ist ebenfalls eine gute Wahl für Personen mit der problematischen, atopischen, schuppigen Haut mit Reizungen – in diesem Fall kann der Harnstoff nicht nur Feuchtigkeit spenden, sondern auch Linderung und Regeneration garantieren.

Es lohnt sich, nach Cremes mit dem Harnstoff nach dem Sonnenbad zu greifen. Ein solches Kosmetikprodukt hilft Ihnen besser als Buttermilch. Der Harnstoff ist ein Inhaltsstoff, der die geschädigte Haut nach dem unvernünftigen Sonnenbad rettet.